NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT
Panamericana

San Miguel
Putumayo
Kolumbien

21. April 2019.

Wir verließen am Ostersonntag San Agustín über die Ruta 20 ostwärts bis zur Ruta 45, die nach Mocoa führt. Dann war ein Richtungswechsel nach Pasto im Westen geplant. Es kam anders. Nach einiger Zeit auf der Ruta 45, die sich durch die letzten Ausläufer der Anden schlängelte, sahen wir, was die Gewitterregen der letzten Tage an Felsstürzen und Schlammlawinen auf der Straße angerichtet hatten. Regen wurde wieder stärker und so beschlossen wir, in Mocoa eine Kaffeepause einzulegen. Dort lernten wir Tom Palmer kennen, Mitbegründer der „Motorrad Angels”, die meistens auf BMW-Motorrädern durch die Welt fahren und ein Wasserreinigungsgerät an Orten installieren, wo es halt nicht selbstverständlich ist, dass das Wasser aus einer Leitung oder einem Schlauch auch getrunken werden kann. Hut ab – Chapeau!

Tom änderte unsere geplante Streckenführung, was für uns von Vorteil sein sollte: „Fahrt weiter auf der Ruta 45 Richtung Süden. Ipiales, der Grenzübergang auf der Panamericana weiter im Westen, ist total überlastet. Der Weg ist zwar weiter, aber ihr seid schneller über die Grenze und in Ecuador.

Gesagt - getan. Wir fuhren weiter nach Süden über die Carretera Nr. 45 Richtung ecuadorianischer Grenze. Schwüle kam auf, hatten wir doch seit Mocoa die Ausläufer der Anden verlassen und näherten uns der Provinz Putumayo. Übernachtet wurde im Hotel Riu Plaza im Grenzort San Miguel. Grenzorte sind meist nicht sehr sicher und so wählten wir die sichere Hotel-Variante.

21. April 2019 · San Miguel · Putumayo · Kolumbien