NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT

Bahía de San Agustín
Oaxaca
Mexiko

14. Januar 2019. Nach zehn Übernachtungen verließen wir den Overlander Oasis Campground in Oaxaca-Stadt und sagten Leanne und Calvin Dankeschön für den Aufenthalt. Der Weg sollte uns über die Berge in wärmere Gefilde bringen, über die Berge zum Pazifik. Nadja und Chris, unsere Innsbrucker, hatten uns vorab einen Tipp gegeben. Es gibt zwei Routen nach San Agustín am Pazifik, die Route 131 und 175. Sie fuhren über die 131 mit vielen Schlaglöchern, wir wählten somit die 175.

Zuerst aber mussten wir aus Oaxaca-Stadt heraus. Durch Kraftstoffknappheit, hervorgerufen durch das Einschreiten der Regierung gegen den Pipelinediebstahl der organisierten Banden und einer Straßensperre der Polizei, standen wir nach über einer Stunde wieder vor unserem Campground, ohne die richtige Ausfallstraße gefunden zu haben. Schließlich zeigte uns ein freundlicher Polizist an einer PEMEX-Tankstelle den Weg zur 175.

Über eine Hochebene, eingerahmt von Bergen, ging es bergauf. Über Serpentinen arbeitete sich die Route 175 empor in bewaldete Hochlagen. Wir machten vier Kilometer vor San José del Pacifico, einem kleinen Bergdorf, im Resort Hotel Cabanas für die Nacht halt. Wunderschöne Hanglage mit weitem Blick in die Bergwelt. Etwas esoterisch angehaucht, mit Meditationszimmer und veganem Nachtmahl. Wen das für eine Nacht nicht stört, erlebt einen tollen Ort.

15. Januar 2019. Es ging, wie bereits am Vortag, auf der 175 weiter. Serpentine folgte auf Serpentine, nur jetzt schlängelte sich die Straße bergabwärts dem Ozean entgegen. Erreichten gegen Mittag die Küstenstraße 200, die wir an der Abfahrt nach San Agustín verließen. Einer der schönsten Küstenabschnitte an der Pazifikseite Mexikos. Paradies für Surfer. San Agustín ist für Schwimmer und Schnorchler geeignet, sogar für so schlechte wie wir. Betreiber des Campgrounds Overlander Beach Camp Don Taco ist ein holländisches Pärchen mit Hund Don Taco, wahrscheinlich Namensgeber des Platzes. Dusche/WC, Anlage insgesamt in einem vorbildlichen Zustand. Wir blieben fünf Nächte bis zum 20. Januar 2019 und erholten uns in der Sonne und am Strand. Am letzten Tag ging es mit Franz, so nennt sich der männliche Teil der Betreiberfamilie, für zwei Stunden raus auf das Meer zum Schleppangeln. Ausbeute vier kleine Tunas.

Zusammengefasst: Mit einer der schönsten Plätze der bisherigen Reise, sauber und sicher, jedoch an den letzten beiden Tagen mit über zwanzig Personen völlig überbucht. Leider.

14.-20. Januar 2019 · Bahía de San Agustín · Mexiko