NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT

Santa Rosa de Lima
La Unión
El Salvador

22. Februar 2019. Hier, an der Grenze zu El Salvador, war es morgens gegen 10.00 Uhr schon nahe 40° Celsius. Das Prozedere der in den nächsten Tagen folgenden Grenzübergängen wiederholte sich mit kleinen Abweichungen immer aufs Neue.

Zuerst der Grenzübergang Guatemala / El Salvador. Wir hatten zum Glück schon US-Dollars besorgt, das Zahlungsmittel in El Salvador. Grenzhelfer bestürmten uns direkt und boten ihre Dienste an. Wir nahmen die Dienste eines Grenzhelfers an, wissen wir doch seit Eintritt nach Mexiko, dass die Einfuhr von zwei Fahrzeugen, angemeldet auf einen Namen, so seine Tücken haben kann.

Grenzhelfer, Geldwechsler, Zollbeamte und Polizisten an den Grenzen Zentralamerikas bilden eine Gemeinschaft, die in stiller Absprache für alle etwas abwirft, wie wir vermuten. Dieser Tatbestand brachte Rita und mich durch unterschiedliche Auffassungen so aneinander, dass in der Hitze des Gefechts und der wirklichen Temperaturen – wie gesagt, um die 40° Celsius – ein Abbruch der Reise als Auseinandersetzungsargument mit einbezogen wurde.

Ritas Einstellung war, die zocken uns hier ab und du zahlst. Meine Einstellung war und ist, besser für fünfzig bis sechzig Dollar Schmiermittel kaufen und relativ problemlos nach meistens zwei bis drei Stunden den Grenzwechsel abschließen, als mit begrenzten Spanischkenntnissen Diskussionen heraufbeschwören, deren Ergebnis offen ist.

Jetzt wieder zum Geschehen. Ausfuhr Guatemala geklappt. Einreise El Salvador. Ja, ja, zwei Fahrzeuge und es ging los. Unser Helfer kam zurück und meinte: „Zwei Fahrzeuge, das geht so nicht! ”. Also ich rein zum Chef des Zolls. Er verstand etwas Englisch und so erklärte ich, dass, wenn man in Deutschland ein Geschäft hat, alle Fahrzeuge auf den Inhaber angemeldet werden müssen, wegen der Steuer. Im Moment des Sagens gefiel mir meine Argumentation selbst so gut, dass ich beschloss, diese Erklärung für die weitere Reise beizubehalten. Es klappte halb. Wir durften nicht mit beiden Fahrzeugen durch El Salvador fahren, aber wenn das Motorrad auf dem Träger des Büdchens wäre, sei alles in Ordnung. 40° Celsius, bereits mehrfach erwähnt und die GS musste auf Träger des Büdchens verladen und verzurrt werden. Es schien mir, unter Beobachtung von ganz El Salvador.

Geschafft. Wir fuhren auf der CA-2 im Verlauf auf die CA-20 nach La Libertad am Pazifik entlang. Folgten wieder der CA-2 bis zur Abzweigung auf die RN-16, die uns über ein Vulkangebirge – Volcán de San Miguel Bosotlan, auch Chaparrastique genannt – bis San Miguel führte. Der letzte Teil der Tagesetappe endete in Santa Rosa, einem grenznahen Ort zu Honduras.

Hotel Mediterraneo Inn, RN 18E, Santa Rosa de Lima, El Salvador. Sehr zu empfehlen, relativ neu und mit sicherem Parkplatz.

Auch hier große Gegensätze. Hotel neu, Nachbarschaft Lehm- und Wellblechhütten, fünfzig Meter weiter „Pizza Hut” mit bewaffneter Security.

22. Februar 2019 · Santa Rosa de Lima · La Unión · El Salvador