NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT
Panamericana

Granada
Nicaragua

23. Februar 2019.

Streckenverlauf Nicaragua ab Grenze: NIC-12, NIC-26, NIC-22 und auf der NIC-28 bis Managua, der am Managuasee gelegenen Hauptstadt Nicaraguas. Wir durchfuhren Managua und erreichten über die NIC-4 im Dunkeln unseren Zielort Granada am Nicaraguasee. Hatten im Vorfeld über booking.com am Parque Central gegenüber der Catedral de Granada im Hotel Plaza Colón ein Zimmer gebucht. Hotel perfekt für die nächsten Tage, die wir in der von der spanischen Kolonialzeit geprägten Stadt verbringen wollten.

Hinter der Grenze in Nicaragua fuhren wir durch sehr, sehr einfache bäuerliche Gegenden, wo Feldarbeit zum Teil noch mit Ochsen erledigt wird. Politisch hat der Putsch der Sandinisten gegen das Regime und letztlich gegen die Familie Somoza im Jahr 1974 eine gewisse Unabhängigkeit gebracht, jedoch bleiben Armut, Misswirtschaft und internationale Abhängigkeiten.

Zu Granada am Nicaraguasee. Etwa 80.000 Einwohner, gegründet 1524 vom spanischen Eroberer Francisco Hernández de Córdoba, war in der Vergangenheit ein wichtiger Warenumschlagplatz. Unser schönes Hotel Plaza Colón spiegelt mit anderen Kolonialbauten und Kirchen, die einige Plünderungen überstanden haben, dies wider.

24. Februar 2019.

Heute wollten wir zu Fuß die Stadt erkunden und stürzten uns direkt auf den Markt, das volle Leben zu spüren. Es kommt hier ungeschminkt rüber. Alles wird angeboten, was man braucht oder eher nicht. Fleisch als Lebendware, Fisch, Obst, Gemüse und so manches Gericht brutzelte vor sich hin, dessen Zusammensetzung uns verborgen blieb. Unglaublicher Gestank, nicht zuletzt durch Verkehr und Müll, bei hohen Temperaturen ließen uns nach einiger Zeit den Markt verlassen. Einfachste Unterkünfte begleiteten uns bis an den Nicaraguasee, der an einem Sonntag wie heute von den Einheimischen zur Abkühlung genutzt wurde.

Am 25. Februar 2019

stand eine Kutschfahrt an, die uns zwei Stunden durch den touristischen Teil Granadas führte. Höhepunkte waren die Kirchen aus der Kolonialzeit und der Eisenbahnwagon der Familie Somoza am Technischen Museum, welche die Einzigen waren, die mit der Eisenbahn fahren durften oder konnten, da es nur für sie einen Personenwagen im Land gab. Abends in einer Kneipe, ähnlich einer Brauerei, gut gegessen und getrunken und die Abreise stand schon an.

23.-25. Februar 2019 · Granada · Nicaragua