NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT
Panamericana

Rio Gallegos
Patagonien
Argentinien

20. September 2019.

Wir hatten den südlichsten Punkt der Panamericana erreicht. Ein Teil des Rückweges nach Buenos Aires kannten wir bereits. Wir überquerten ein letztes Mal die Ausläufer der südlichen Andengipfel über den Paso Garibaldi, diesmal bei Sonnenschein. Einige gefahrene Kilometer später öffnete sich die Steppe Feuerlands mit Blickkontakt bis hin zum Atlantik. In Höhe von San Sebastian verließen wir die Ruta Nacional 3 und überquerten die Grenze zu Chile. Wenig später erreichten wir den Abzweig zur Estancia Caleta Josefina und damit Streckenneuland. Alles richtig gemacht.

Regen mit heftigen Sturmböen und es stand noch eine kleine Fährpassage nach Punta Delgada an. Dreißig Minuten dauerte die Überfahrt und wäre so in Deutschland nicht erfolgt. Bugwasser überwand die immerhin fünf Meter hohen Seitenwände der nicht allzu großen Fähre. Geschafft.

Einmal noch Grenzwechsel von Chile nach Argentinien und Río Gallegos wurde erreicht. Die Stadt selber sowie das Hotel Comercio hatten nicht viel zu bieten. Bilder der oft nach später Ankunft am Ort schnell ausgewählten Unterkünfte geben im Internet meistens einen völlig falschen Eindruck. Río Gallegos ist ein Verkehrsknotenpunkt. Von hier geht die Ruta 40, uns ja bekannt, westwärts bis an die Anden. Die zurzeit befahrene Ruta 3 ist die Nord-Süd-Verbindung. So kreuzen sich in Río Gallegos zwei wichtige Hauptverkehrsadern Argentiniens.

20. September 2019 · Rio Gallegos · Argentinien