NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT

Monument Valley
Utah
USA

4. November 2018. Wir verlassen den Grand Canyon Nationalpark in umgekehrter Richtung. Road 89 nordwärts und weiter rechts ab auf die Road 160 in das Navajo-Reservat über Tuba City bis Kayenta, um hier auf die Road 163 abzubiegen, die uns direkt ins Monument Valley führte. Schon jetzt sahen wir, was Erosion alles bewirken kann.

Informationen zum Monument Valley. Auf dem Colorado Plateau, innerhalb der Navajo-Nation-Reservation, liegt Monument Valley. Die Ebene wurde in Millionen von Jahren mit Sediment aus den hohen Rocky Mountains aufgefüllt und verdichtet, bis in den letzten etwa siebzig Millionen Jahren Erosionskräfte diese unverwechselbaren Tafelberge erschufen. Hier ein paar Namen dieser Berge: Elephant Butte, Camel Butte, Three Sisters, Totem Pole und Mitten Butte.

Als Filmkulisse und in der Werbung wurde diese Landschaft unterschiedlich in Szene gesetzt. Hauptsächlich für Western, oft mit John Wayne unter der Regie von John Ford oder Sergio Leones Spiel mir das Lied vom Tod sowie Roadmovies wie der Klassiker Easy Rider. Der Park ist Teil der Navajo-Reservation im Südwesten der USA. Die Reservation ist fast 70.000 km² groß und es leben geschätzte 300.000 Navajos in ihr.

Leider stellen wir auch hier fest, dass Ureinwohner auf zum Teil unterstem Sozialniveau leben. 40 % sind arbeitslos und die früher traditionellen Hogans - Rundbauten - verschwinden und werden mehr und mehr durch Wellblechhütten und alte Campmobile ersetzt. Die Navajos verwalten sich selbst, auch das Monument Valley, ansonsten sind weite Teile ihres Landes kaum zu nutzen. Wir fahren hunderte von Kilometern durch Ödland. Immer wieder traten sie als Volk für ihr Land, die Vereinigten Staaten von Amerika, ein. Erinnert sei an den legendären Navajo-Code im Zweiten Weltkrieg, als ihre Sprache als Vermittlungscode genommen wurde, der vom Gegner nicht zu dechiffrieren war. Die zweite große Unterstützung erfolgte und basierte auf der Zustimmung zum Abbau der Uranvorkommen auf ihrem Land. Es ist daher kaum zu verstehen, dass viele der alten Minen noch nicht dekontaminiert wurden. In der Vergangenheit wurden auf ihrem Land 30 Millionen Tonnen Uran in 550 Minen abgebaut und es warnen bis heute noch nicht einmal Schilder vor der strahlenden Altlast. Gerade erst vor einem Jahr hat die neue US-Administration unter Trump die weitere Ausbeutung einer Mine im entlegenen Teil des Grand Canyons genehmigt.

5. November 2018. Zurück zur Schönheit der Natur. Am Morgen geht es auf die mit dem eigenen Fahrzeug zu befahrende, siebenundzwanzig Kilometer lange Rundstrecke. Büdchen hat ja Allrad und das ist gut so.

Man sollte sich Zeit lassen, wir taten es. Schrittweise bieten sich einem Perspektiven für Fotostopps. Das Rot der Tafelberge kommt vom im Gestein vorhandenem Eisenoxyd, welches im Monument Valley einen hohen Anteil hat. Tageszeit, Licht- und Sonnenbestrahlung lassen immer neue Variationen entstehen, die ungewöhnlich intensiv sind.

4.-5. November 2018 · Monument Valley · Utah · USA