NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT

Bryce Canyon City
Bryce Canyon Nationalpark
Utah
USA

27. Oktober 2018. Das Verlassen des Zion Nationalparks führt über die Road No. 9 am Eingang des Canyons vorbei über Serpentinen und durch einen Tunnel Richtung East Entrance. Auf der Road No. 9 geht es weiter bis Mount Carmel Junction, um danach links auf die Road No. 89 abzubiegen, die wir erst an der Abzweigung zur Road No. 12 – Red Canyon – auf dem Weg zum Bryce Canyon Nationalpark verlassen.

Schon der Red Canyon, dem Bryce Canyon Nationalpark vorgelagert, beeindruckt durch rotfarbige Felsen, die, wie man hier sagt, Hoodoos (turmartige Gebilde aus Sedimentgestein) heißen und durch Jahrtausende wirkende Erosionskräfte entstanden sind. Der Bryce Canyon Nationalpark, gegründet 1928, wird links vom Dixie Forest und rechts vom riesigen Grand Staircase-Escalante National Monument eingerahmt.

Es ging weiter auf der Road 12, bis wir rechts auf die Road 63 einbogen. Die No. 63 ist wie der Zion Canyon Drive eine Straße, die einmal durch den Nationalpark führt und wieder zurück. Wir hatten Glück. Am Ende des Monats Oktober konnte das eigene Fahrzeug benutzt werden. Bryce Canyon City und hier der Ruby's Inn Campground war unser Ziel für heute und sollte es als Standort für die nächsten Tage bleiben – sehr zu empfehlen. Ungeduldig, wie wir sind, ging es zum Sonnenuntergang auf der Canyon Road 63 zum Sunset Point. Canyon Parks zu beschreiben kann man versuchen und nicht mehr. Der Blick vom Sunset Point an diesem Abend ins „Amphitheater” ist ein Beweis dafür. Sagenhaft.

28. Oktober 2018. Wir gingen es ruhig an. Als wir die Schiebetür unseres Büdchens morgens aufmachten, sahen wir eine Familie Maultierhirsche äsend um uns herum. Das Verbreitungsgebiet der Tiere ist im Prinzip der Westen Nordamerikas. Sie ähneln unserem Damwild und werden auch Großohrhirsche genannt. Warum wohl? Sollten unsere Osterhasen mal streiken, hier wäre vielfacher Ersatz zum Einsatz bereit.

Der Tag gehörte ganz der Road 63, die wir hin und zurück befuhren, unterbrochen durch viele Stopps wie beispielsweise am Sunrise Point und Ponderosa Canyon.

29. Oktober 2018. Früh auf. Die alte BMW hatte Feiertag. Musste also nicht anspringen. Bei teilweise Nächten unter dem Gefrierpunkt hatte nicht nur die alte GS Probleme, in den Bewegungsmodus zu kommen. Es ging mit Büdchen zurück auf die Road No. 12, bis dato eine der meist beeindruckenden Strecken unsere Reise.

Was sollen wir erzählen. Ein Straßenband durch Ebenen und Gebirgszüge, Canyons unterschiedlicher Größe und Breite, Pässe zwischen 2500 und 3000 Höhenmeter und das alles bei Sonnenschein.

Die Stationen. Es ging über Tropic, Henrieville, Escalante und Boulder Torrey bis zum Tor des Capital Reef Nationalparks. Bis hierher hundertachtzig gefahrene Kilometer und die nochmals zurück. Dieser Teil der Road 12 wird auch Scenic Byway 12 genannt und ist immer noch ein kleiner Geheimtipp.

27.-29. Oktober 2018 · Bryce Canyon · Utah · USA