NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT
Panamericana

Salento
Quindío
Kolumbien

7. April 2019.

Bevor wir Salento und unsere Unterkunft La Serrana Eco Farm and Hostel erreichten, möchten wir noch eine Geschichte von der Hacienda Venecia loswerden. Am letzten Abend standen plötzlich ein paar Venezolaner am Eingang, die auf der Hacienda als Kaffeepflücker einen Job gefunden hatten. Sie boten Gürtel und Umhängetaschen an. Aus Platzmangel im Büdchen schränkten wir den Erwerb von Souvenirs stark ein, gaben aber meistens etwas Geld in Landeswährung. Wir machten das auch hier und erhielten Venezolanische Bolivar als Andenken zurück. Nachdem sie fort waren, erzählte uns Monika, unsere Herbergsfee, dass die von den Venezolanern angebotenen Gürtel und Taschen aus venezolanischen Bolivars geflochten waren, da das Geld keinen Wert mehr habe. Wir hätten bestimmt etwas gekauft, wäre uns das aufgefallen, bestätigt es doch wieder den alten Spruch: „Geld ist nur bedrucktes Papier.

8. April 2019.

Der Platz in Salento La Serrana Eco Farm and Hostel bietet eine wunderschöne Aussicht in den Nationalpark Los Nevados. Salento liegt im Herzen der kolumbianischen Kaffeeanbauregion auf etwa 1.900 Höhenmetern. Gegründet um 1850, mit jetzt viertausend Einwohnern, zieht das Städtchen unter anderem durch die bunt gestrichenen Kolonialhäuser und die Nähe zum Valle de Cocora viele Besucher an. Das Valle de Cocora ist berühmt wegen seiner Wachspalmen, die wie Nadeln bis zu sechzig Meter in den Himmel ragen. Das Tal der Wachspalmen bietet einen Rundweg von zwölf Kilometern, der an der Finca La Montana auf 2.850 Metern seinen höchsten Punkt erreicht. Einen Tag sollte man für diesen Rundweg einplanen.

9. April 2019.

Bei gutem Wetter nahmen wir uns vor, den Rundweg anzugehen. Dies bedeutete leider nicht, dass die Fernsicht so gut gewesen wäre, um die hohen Vulkane im Hintergrund sehen zu können. Manche Ausblicke, besonders von unserem Hostel aus, lassen daher einen Vergleich mit unseren Mittelgebirgen zu, würde nicht die eine oder andere Palme im Bild auftauchen. Im Ort Salento standen für die Wanderwilligen Willys Jeeps als Transportmittel bereit für die Fahrt zum Startpunkt des Rundweges. Rita und ich gingen die Runde im Uhrzeigersinn an. Hatte den Vorteil, dass das Erreichen der Finca La Montana über einen sanften Anstieg erfolgte. Die gegenläufig Wandernden erreichten die Finca nur über einen steilen Anstieg. Alle bekamen auf ihren Strecken die gleiche Naturschönheit zu sehen.

10. April 2019.

Wir verbrachten den letzten Tag im Städtchen Salento mit Einkaufen und essen gehen.

7.-10. April 2019 · Salento · Quindío · Kolumbien