NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT
Panamericana

Chetumal
Quintana Roo
Mexiko

28. Januar 2019. Angekommen in der Ebene ging es auf der Ruta 186 von Chiapas nach Campeche. Nahmen wir den Blick von der Straße, begleitete uns zuerst landwirtschaftliche Anbaufläche, die im Streckenverlauf durch Viehwirtschaft abgelöst wurde. Auf dem Weg nach Chetumal sollte der Casados Ranch Campground Zwischenstation sein. Wir fuhren von der Hauptstrecke in den Wald, wo wir froh waren, dass noch ein anderer Overlander den Platz mit uns teilte. Kein Licht, rustikale Banios, aber Natur pur. Ganz okay.

29. Januar 2019. In Richtung Chetumal gab es eine Maya-Anlage zu besichtigen. Falsch. Die Straße, die wir seit zwei Tagen befuhren, war die sogenannte Maya Road, wo sich viele Ruinen der Mayas aneinander reihen. Calakmul soll die bedeutendste Tempelstadt sein. Grund genug, sie auszuwählen. Es hatte sich gelohnt, nicht nur wegen der Erstbegegnung mit Brüllaffen in freier Natur. Wir bogen rechts ab auf eine Dschungel-Strecke, ohne zu ahnen, dass noch sechzig Kilometer Schlaglochpiste vor uns lagen. Belohnung war eine weitere außergewöhnliche Tempelstadt. Büdchen und BMW wurden vor dem Eingang geparkt. Schon nach den ersten Schritten bewegte sich das grüne Dschungeldach über uns. Eine Gruppe Brüllaffen turnte durch die Kronen der Bäume und machte ihrem Namen alle Ehren. Das Brüllen, bekamen wir erklärt, kann viele Bedeutungen haben. Orientierung für die Gruppe, Gefahr in Verzug oder Verteidigung ihres Reviers, um nur einige zu nennen. Der Höhepunkt unseres Besuches war das Besteigen einer Pyramide. Der Blick von oben in alle vier Himmelsrichtungen endete dort, wo der Horizont das unendlich erscheinende Grün des Dschungels berührt. Hoffentlich werden diese Wälder auch in Zukunft erhalten bleiben. Nicht nur für die Tierwelt, auch für uns Menschen, die hier viel lernen können. Ergebnis des Abstechers waren drei Stunden reine Fahrzeit, dann waren wir zurück auf der Route 186.

Ankunft im Hotel Urban 101 in Chetumal. Unser Zimmer hatte keine Fenster, sonst ganz okay. Stadt selber ein Drecksnest, aber wir wollten uns ja nur etwas ausruhen, bevor es über die Grenze nach Belize gehen sollte. Manchmal geht halt keine Blümchensprache. Wir kauften ein paar Dinge, die wir benötigten und freuten uns insgeheim auf Belize.

28.-31. Januar 2019 · Chetumal · Mexiko