NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT

Ajijic
Lago de Chapala
Mexiko

11. Dezember 2018. Über Jala, Magdalena und an Tequilla vorbei, eine der wichtigsten Produktionsstätten des gleichnamigen Getränks – Tequilla ist eine Form des Mezcal und wird aus der blauen Agave gewonnen – fuhren wir bis an den Lago de Chapala. Wir hatten bereits vorab im Künstlerstädtchen Ajijic drei Nächte gebucht. Verträumtes Hotel „Casa Blanca” im Altstadtkern, sehr zu empfehlen. Auch hier hatte die Weihnachtszeit schon Einzug gehalten und im Patio des Hotels empfing uns ein schön geschmückter Weihnachtsbaum. Bis zum Morgen des 14. Dezember 2018 blieben wir dort.

Ajijic liegt an der Straße 23, die ostwärts nach Chapala führt, dem Ort, der dem See den Namen gab. Unsere Eindrücke waren vielfältig. Uns gefiel die zum Teil stilvoll renovierte Altstadt mit Boutiquen, Restaurants und Galerien. Meistens hört man neben dem Spanischen englische Töne und das nicht ohne Grund. Viele Nordamerikaner haben hier ihren Zweitwohnsitz, wenn nicht sogar Erstwohnsitz.

Oberhalb der Straße 23 ist das Leben mexikanisch, einfach und manchmal ärmlich. Richtung Chapala gibt es ein Villenviertel, überwacht und abgesichert, so das man sich fragt, wer mehr in seinem Leben gefangen ist, die vor oder hinter den Mauern.

Informationen zum See. Leider ist das größte natürliche Binnengewässer Mexikos auch gleichzeitig Wasserreservoir der Millionenstadt Guadalajara und wird zusätzlich durch viele Einleitungen stark verschmutzt. Schwimmen sollte man im Chapalasee nicht mehr und die Heimat seltener Vögel steht auf der Kippe. Die hier am See beheimateten seltenen weißen Pelikane verabschiedeten uns trotzdem an unserem Abreisetag.

11.-13. Dezember 2018 · Ajijic · Lago de Chapala · Jalisco · Mexiko