NORDSÜDFAHRT · Panamericana

NORDSÜDFAHRT

San Miguel de Allende
Guanajuato
Mexiko

14. Dezember 2018. Morgens starteten wir in Ajijic am Chapalasee. Zielort sollte San Miguel de Allende sein, aber vorher noch ein paar Details. Die vom Auswärtigen Amt genannten, mit sehr viel Vorsicht zu befahrenden Bundesstaaten Nayarit und Jalisco hatten wir ja schon hinter uns gebracht oder waren dabei sie zu verlassen und so wurde man leichtsinniger. Nachdem Rita mir die Streckenplanung anvertraute, beschloss ich, bis Ocotlán am Lago de Chapala entlangzufahren. Die Straße hinter Chapala war so klein und auf keiner Karte vermerkt, sodass kommen sollte, was kommen musste.

Bevor es wieder Richtung Ocotlán und vom See weg ging, passierten wir zwei Ortschaften, deren Häuser und gesamte Infrastruktur einer Favela glich. Mein jetzt häufig eingesetztes – spreche kein Spanisch – „Buenos Dias” wurde nicht erwidert und ich schaute immer mehr in Augenpaare, wo Ablehnung noch die netteste Interpretation war. Rita und ich gingen in die Offensive, denn von hier weg gab es nur eine Straße. Anhalten am Marktplatz. Fragen, wo man Kaffee trinken könne, war der Anfang. Café war gefunden. Erst kamen Kinder und dann Erwachsene, um den einen oder anderen Peso zu bekommen. Gleichzeitig wurden wir von den männlichen Erwachsenen mit Argusaugen beobachtet. Ich hatte vor ein paar Tagen einen Fußball gekauft und übergab ihn dem vermeintlich wichtigsten männlichen Erwachsenen vor Ort, derweil Rita, die am Platz in einem Laden Lutscher für die Kinder gekauft hatte, diese verteilte. Dann ins Büdchen und auf die GS und weg, bevor man hier sich einig war, was man noch von uns bekommen könnte. Es war uns eine Lehre.

Von Ocotlán aus ging es dann Richtung Osten bis Celaga und ab hier nordwärts nach San Miguel de Allende. Fast vierhundert Kilometer und bis zwanzig Kilometer von San Miguel de Allende keine Gegend, die eine Touristeninformation zwingend gebraucht hätte. Vielleicht gab es den einen oder anderen Stadtkern auf dem Weg, der es verdient hätte, aber wir waren nach unserem morgendlichen Erlebnis bemüht, an unser Ziel zu kommen.

Ankunft in San Miguel de Allende. Was für Gegensätze.

Wir hatten noch den 14. Dezember 2018, als wir auf dem Campground San Miguel RV Park and Tennis Courts unser Büdchen und die BMW abstellten. Campground liegt toll, mitten in der Stadt und ist sehr sicher. Die meisten Panamericana-Reisenden stehen hier für ein paar Tage und tauschen sich aus. Einer, der seit mehreren Monaten oder seit Jahren hier fest steht, ist Joachim mit seiner Frau Bärbel, die wichtige Hinweise für Panamericana-Tourer auf ihrer Website www.reisestationen.de weitergeben.

Infos zum Ort. San Miguel de Allende liegt im Bundesstaat Guanajuato nördlich von Mexiko-Stadt auf etwa 1900 Höhenmetern und hat ca. 70.000 Einwohner. Im Jahr 1542 von einem Franziskanermönch gegründet, wurde die Stadt 1826 umbenannt zu Ehren des Generals Ignacio Allende, der Bedeutendes im Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien leistete. 2008 wurde San Miguel de Allende in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Heute leben hier viele Nordamerikaner und Europäer, welche die alten Häuser wunderschön renoviert haben und mitverantwortlich sind, dass die Stadt über viele Galerien und gute Restaurants verfügt und der Kulturkalender voll ist mit Veranstaltungen. Wirklich ein magischer Ort, wie er auch oft von Reiseveranstaltern genannt wird. Hat mit dem Leben der meisten 130 Millionen Mexikanern wenig zu tun.

15. Dezember 2018. Wir erkundeten die Stadt, als plötzlich die Innsbrucker Nadja und Chris vor uns standen, die auf demselben Campground gelandet waren. Abends kamen noch die „Swissies”, wie John sie liebevoll genannt hatte, Marion und Alex dazu. Der Ort Tequilla wurde von Nadja und Chris die Tage zuvor besichtigt und daraus folgte, dass man die mitgebrachten Flaschen am Abend leerte.

16. bis 19. Dezember 2018. Es war Katerpflege angesagt und ein gemeinsames Pizza essen wurde auch gleichzeitig Verabschiedung. Wir blieben noch in San Miguel de Allende und streiften tagsüber durch die Gassen, erledigten ein paar alltägliche Dinge und bereiteten unsere Abreise vor.

Fast hätten wir es vergessen. Rita und ich sind wahrscheinlich Zeuge geworden, als die Stadt San Miguel de Allende einen weiteren wichtigen Entwicklungsschritt genommen hat. Im Stadtkern trafen wir auf das Reitercorps der Stadt „KG San Miguel de Allende vun 2018 e. V.”. Fastelovend zosamme!

14.-19. Dezember 2018 · San Miguel de Allende · Guanajuato · Mexiko