Panamericana 2018 & 2019

NORDSÜDFAHRT

Panamericana
2018 & 2019
Blog

Ajijic. Unsere Eindrücke waren vielfältig. Uns gefiel die teilweise stilvoll renovierte Altstadt. Richtung Chapala gibt es ein Villenviertel, überwacht und abgesichert, so das wir uns fragten, wer mehr in seinem Leben gefangen ist, die vor oder hinter den Mauern.
11. - 13. Dezember 2018 · Ajijic · Lago de Chapala

Mehr über Ajijic

San Blas. Im Gegensatz zur Baja wird die Landschaft wieder grün und landwirtschaftlich genutzt. Wir landen in San Blas als einzige Camper auf dem Campground in einem Garten zwischen Kokos­palmen, welcher unserer Flora fast Konkurrenz hätte machen können.
9.-10. Dezember 2018 · San Blas · Baja California Sur

Mehr über San Blas

La Paz. Auf der Uferpromenade erinnert eine Skulptur von Jacques-Yves Cousteau an die Verdienste des Meeresbiologen. Er nannte die Sea of Cortez, also den Golf von Kalifornien, „The World's Aquarium”. Weite Teile der Inselwelt sind seit 2005 UNESCO-Weltkulturerbe.
2.-8. Dezember 2018 · La Paz · Baja California Sur

Mehr über La Paz

San Carlos. Der Ort bot uns ein eher trostloses Bild. Einzig die für Wal­beobachtung vorhandenen Resorts und Hotels sind akzeptabel. Wir verbrachten die Zeit mit Schreiben und Waschen und verpassten nichts, da das Wetter in diesen Tagen sehr stürmig war.
29. November - 1. Dezember 2018 · San Carlos · Baja California Sur

Mehr über San Carlos

Mulegé. Wir traversierten zum dritten Mal das Rück­grat der Baja California, da wir uns abends am Strand der Sea of Cortez südlich von Mulegé nieder­lassen wollten. Die Fahrt bescherte uns Kakteen bis zum Ho­rizont, bevor wir den Strand von Santispac erreichen.
25.-29. November 2018 · Mulegé · Baja California Sur

Mehr über Mulegé

Bahía de los Ángeles. Es ist wunderschön, aus den Bergen hinunter ans Meer zu fahren. Campground direkt am Meer. Die Sanitäranlagen werden einfacher oder fehlen ganz. Ist halt so. Sonst wäre der Schwarzwald eine Alternative.
20.-24. November 2018 · Bahía de los Ángeles · Baja California

Mehr über Bahía de los Ángeles

Eréndira. Wir fuhren auf der Baja California Norte gen Süden. Um uns zu akklimatisieren, planten wir, heute nicht allzu weit zu fahren. Einige Kilometer später überraschte uns das zur Zeit stattfindende Großereignis des Rennsports, die „Baja 1000”.
17.-19. November 2018 · Eréndira · Baja California

Mehr über Erendira

Ensenada. Wir gingen zur Bank, um die ersten Pesos für Mexiko zu besorgen. Danach ab auf die Carretera 2 Richtung Tecate, der Stadt, die in diesen Tagen mit Tijuana im Westen Mexikos der Anlaufposten des Migrantenstroms aus Zentralamerika ist.
16. November 2018 · Ensenada · Baja California

Mehr über Ensenada

Mexicali. Wir hörten, dass der Grenz­übertritt nach Mexiko schwierig werden kann. Viele schwören auf Mexicali, andere favorisieren Tecate. Tiguana fiel weg, weil Tausende Flüchtende aus Zentralamerika auf dem Weg dort­hin sind oder angekommen waren.
13.-15. November 2018 · Mexicali · Baja California

Mehr über Mexicali

Tucson. Die Stadt ist wie ein Einkaufsgebiet mal Tausend. In den USA und insbesondere im Westen wird halt in die Fläche gebaut, soll sagen, Platz ist genug da und so hat jede Firma - und sei sie noch so übersichtlich – mindestens ein halbes Fußballfeld als Firmen­gelände.
8.-12. November 2018 · Tucson · Arizona

Mehr über Tucson

Holbrook. Die Nacht verbrachten wir in der Econo Lodge in Holbrook und den Morgen nutzten wir, um per pedes den morbiden Charme der Route 66 aufzunehmen und fotografisch festzuhalten. Für Motivsuchende ein guter Ort, zum Leben wohl eher nicht.
6.-7. November 2018 · Holbrook · Arizona

Mehr über Holbrook

Monument Valley. Als Filmkulisse und in der Werbung wurde diese Landschaft gerne in Szene gesetzt. In erster Linie für Western, oft mit John Wayne unter der Regie von John Ford oder Sergio Leones Spiel mir das Lied vom Tod sowie Road­movies wie der Klassiker Easy Rider.
4.-5. November 2018 · Monument Valley · Utah

Mehr über Monument Valley

Grand Canyon. Es erfolgte eine erste Annäherung an den Giganten unter den Canyons. Wir standen am South Rim und waren fertig. Die Größe des Canyons ist mit einem normalen Objektiv erst durch eine Bilderfolge von drei bis vier Aufnahmen zu erfassen.
30. Oktober bis 3. November 2018 · Grand Canyon · Arizona

Mehr über Grand Canyon

Bryce Canyon. Ungeduldig, wie wir sind, ging es zum Sonnenuntergang auf der Canyon Road 63 zum Sunset Point. Canyon Parks zu beschreiben kann man versuchen und nicht mehr. Der Blick vom Sunset Point an diesem Abend ins „Amphitheater” ist ein Beweis dafür. Sagenhaft.
27.-29. Oktober 2018 · Bryce Canyon · Utah

Mehr über Bryce Canyon

Zion Nationalpark. Wir fahren zu Beginn durch karge Landschaften, bis uns der Highway durch eine Bergkette hindurch immer höher auf ein Plateau bringt und uns zum Zion Nationalpark führt. Schon die Anfahrt geht durch canyonartige Bergformationen.
24.-26. Oktober 2018 · Springdale · Zion Nationalpark · Utah

Mehr über Zion

Las Vegas. Während sich Massen von Touristen über die Boulevards, Malls und in den Billig-Casinos zwängen und drängen, an 1 Dollar Automaten bei schlechten Drinks ihr weniges Geld verspielen, landen nicht weit davon entfernt die Lear Jets der Reichen und Schönen, die in abgesperrten Bereichen der großen Hotels ihre eigene Party feiern.
21.-23. Oktober 2018 · Las Vegas · Nevada

Mehr über Las Vegas

Death Valley. Wir befanden uns in der Mitte des Death Valley Parks und so war, weil wir ihn Richtung Süden verlassen wollten, fast die gleiche Strecke zurückzulegen wie gestern – 160 Kilometer. Heute war es besonders heiß und die vielen Fotostopps wie am Zabriskie Point, Artist's Drive, Artist's Palette, Badwater Basin und dergleichen schlauchten schon.
20. Oktober 2018 · Shoshone RV Park · Death Valley · Kalifornien

Mehr über Death Valley

Star Wars Canyon. Es war warm. Uns war schnell klar, es wird noch wärmer. Eine große Überraschung war ein Canyon, der Einblicke in die verschiedenen Gesteins­schichten und Arten zuließ, bis Fluglärm hörbar wurde, der sich schnell verstärkte und plötzlich war er da. Der Jet flog teils quer durch den Canyon, um so schnell wieder zu verschwinden, wie er auftauchte.
19. Oktober 2018 · Furnace Creek · Death Valley · Kalifornien

Mehr über Star Wars Canyon

Lone Pine. Unsere Etappe führt uns vom Mono Lake nach Lone Pine, unserem heutigen Tagesziel. Von Lone Pine aus sieht man den 4421 Metern hohen Mount Whitney, den außerhalb Alaskas höchsten Gipfel der USA. Die Sierra Nevada hat man Richtung Süden immer rechts, die erste Bergkette vor dem Death Valley Nationalpark auf der linken Seite.
17.-18. Oktober 2018 · Lone Pine · Kalifornien

Mehr über Lone Pine

Mono Lake. Ein Tag ist angemessen für die Durch­querung des Yosemite Nationalparks. Wir machten das von West nach Ost. Es kann zu dieser Jahreszeit schon ziemlich kühl werden. Nicht nur bei der Überquerung des Tioga Passes am Ende des Parks. Die folgende Fahrt zum Mono Lake ist ein weiterer Höhepunkt zum Abschluss der Parkdurchquerung.
16. Oktober 2018 · Mono Lake · Yosemite · Kalifornien

Mehr über Mono Lake

Groveland. Die Road 24 ließ uns Berkeley, eine der renommiertesten Universitäten der Welt, streifen bis wir den zum Teil hügeligen Speckgürtel von San Francisco hinter uns gelassen hatten. Ab Oakdale fährt man durch viehwirtschaftlich genutzte Landschaft, bis man über eine Serpentinen­strecke hoch Richtung Yosemite Nationalpark geführt wird.
14.-15. Oktober 2018 · Groveland · Yosemite · Kalifornien

Mehr über Groveland

San Francisco. Als wir die Stadt über die Golden Gate Bridge er­reichten, war es bereits dunkel. Rita führte uns mithilfe Ihres Navi­gati­onssystems zum Hotel, dass wir für vier Tage gebucht hatten. An der Rezeption war man über „Büd­chen” erstaunt wegen Höhe und Parkplatz.
10.-13. Oktober 2018 · San Francisco · Kalifornien

Mehr über San Francisco

Fort Bragg.The Heart of the Avenue of the Giants” liegt vor uns. Zuerst wurde sich verfahren, da wir einen Waldweg nahmen, der uns fast eine Stunde durch wunder­schöne Natur leitet, bis er uns durch ein Tal in wundersamer Weise auf die „Avenue of the Giants” und den „Chandelier Tree” führte.
9. Oktober 2018 · Fort Bragg · Kalifornien

Mehr über Fort Bragg

Fortuna. Die Faszination, die von den Baumriesen ausgeht, lässt uns langsamer vorankommen. Der Highway 101 führt uns zu mehreren Redwood Parks. Zwischen­durch kommt man dem Pazifik wieder nahe und nach zweihundert gefahrenen Kilometern beginnt bereits der Sonnenuntergang.
8. Oktober 2018 · Fortuna · Kalifornien

Mehr über Fortuna

Brookings. Highway 101 immer Richtung Süden. Spektakuläre Küstenabschnitte mit riesigen Felsen, vorgelagert in der Bran­dung. Dünenlandschaften, Leucht­türme und Stahlbrücken lassen die Fahrt nicht langweilig werden. Abends ist man trotz­dem froh, eine warme Unterkunft zu finden.
7. Oktober 2018 · Brookings · Oregon

Mehr über Brookings

Newport. Nun sollte uns der Pazi­fik wiedersehen, aber zunächst sahen wir die Berggruppe der South Sister. Im Ort Sisters bo­gen wir auf eine Strecke ab, die nur in den Sommermonaten be­fahrbar ist. Es ging über den McKenzie-Pass, der uns zeigte, was ein Wildfire hinterließ.
4.-6. Oktober 2018 · Newport · Oregon

Mehr über Newport

Bend. Die Fahrt geht durch step­penartige Vegetation bis Bend, einer netten Kleinstadt mit ge­pflegter Gastronomie und euro­päisch wirkenden Geschäf­ten. Denn der besser­verdienende Amerikaner wechselt schon mal gerne vom Pickup zur deutschen Automarke und von Bier auf Wein.
3. Oktober 2018 · Bend · Oregon

Mehr über Bend

Burns. Es geht weiter Richtung Oregon bis nach Burns. Zu den Landschaften kommen manchmal kleinste Besiedlungen mit Raststopps, die nicht nur mit Essenskreationen überraschen, sondern auch mit ihrem Inventar plus Halfter tragende Einheimische.
2. Oktober 2018 · Burns · Oregon

Mehr über Burns

Boise. Durch das Verlassen der Highways, wie hier und heute, be­kommt man erst tiefere Einblicke in das Leben der Landbevölkerung. Meistens nur eine Tankstelle, ein Burgerladen und das war's. Oft Läden, die schon seit Jahren ver­lassen sind.
29. September - 1. Oktober 2018 · Boise · Idaho

Mehr über Boise

Craters of the Moon. Es ist un­heimlich. Man sieht am Horizont Reaktorenkuppeln, Vulkane, eine Bergkette im Dunst und die Temperaturen steigen und dies alles auf einer Hochsteppe. Als Nächstes erreichen wir, wie kann es anders sein, Atomic City.
27.-28. September 2018 · Craters of the Moon · Idaho

Mehr über Craters of the Moon

Yellowstone. Auf der Fahrt zum Yellowstone Nationalpark be­stimmen meist Weideland und Viehzucht die Landschaft. Wir er­reichen spät West Yellowstone, das uns an Königswinter bei Kirmes vor vierzig Jahren er­innert. Fahren am Hebgen Lake vorbei und finden Platz auf dem Campfire Lodge Resort.
22.-26. September 2018 · Yellowstone · Wyoming

Mehr über Yellowstone

Helena. Es geht nun weiter Richtung Süden und wir wählen kleinere Strassen. Zuerst am Flathead Lake vorbei durch schöne Wald­passagen, eingerahmt von hoher und mal weniger hoher Bergwelt, erreichen Clear­water, bis kurz vor Helena der McDonald Pass überquert wird.
21. September 2018 · Helena · Montana

Mehr über Helena

Kalispell. Kalispell ist ein nettes Städtchen wie so viele im Westen der USA, mit Western-Atmosphäre verbreitender Mainstreet und versorgungsgeprägtem Drumherum – Tankstellen, Fastfood-Ketten, Auto- und Camper- An- und Verkauf und Kleingewerbe jeglicher Art.
19.-20. September 2018 · Kalispell · Montana

Mehr über Kalispell

Zurück nach Calgary. Pendler füll­ten die Fähre von Nanaimo nach Vancouver, die wir auch nahmen. Regen setzte ein und bei Ankunft schüttete es. Das Visier des Helms wird nicht immer ordnungsgemäß gereinigt und so fuhr ich auf zum Teil vierspurigen Straßen im Berufsverkehr durch Vancouver.
10.-18. September 2018 · Calgary · Alberta

Zurück nach Calgary

Victoria. Victoria steht auf unserem Plan. Die etwa hundert Kilometer bis zur Stadt Victoria, die ihren Namen der damaligen englischen Königin verdankt und Hauptstadt von British Columbia ist, sind schnell gefahren. Victoria liegt im zerklüfteten Südzipfel von Vancouver Island.
8.-9. September 2018 · Victoria · British Columbia

Mehr über Victoria

Tofino. Wir wollten zum Whale Watching nach Tofino und fuhren über Port Alberni Richtung Regen­wald, der sich an der West­küste Vancouver Islands entlang zieht. Am Abzweig nach Ucluelet beginnt der Pacific Rim National Park, der sich fast bis Tofino erstreckt.
5.-6. September 2018 · Tofino · Vancouver Island

Mehr über Tofino

Nanaimo. Zur Einschiffung der fast zweistündigen Fährpassage wurde es kühler und wir waren froh, das wir schon um 8.00 PM, also über drei Stunden früher, eine Fähre nehmen konnten. Erreichen gegen 10.15 PM Nanaimo auf Vancouver Island, wo bereits im voraus für die nächsten Tage bis zum 10. September 2018 ein Campground gebucht war.
2.-4. September 2018 · Nanaimo · Vancouver Island

Mehr über Nanaimo

Vancouver. Also laufen wir. Wie immer viel und der Nase und den Eindrücken nach durch die Straßen der Stadt. Gastown Vancouver, der älteste Teil mit der welt­berühmten Steam Clock – dampft stündlich – zeigt sich mit den denkmalgeschützten viktorianischen Backsteinhäusern zwar sehr touristisch, hat sich aber seinen schönen britischen Charme erhalten.
1. September 2018 · Vancouver · British Columbia

Mehr über Vancouver

Brackendale. Wir haben Glück und landen durch Zufall in Brackendale, einem Vorort von Squamish. Eagles Resort wie bereits Haines in Alaska ist der Paradise Valley Campground, sehr versteckt, trotzdem voll. Durch den großen Andrang wird Platz geschaffen und wir stehen auf dem Versorgungsgelände des Campgrounds. Damit können wir leben.
30.-31. August 2018 · Brackendale · British Columbia

Mehr über Brackendale

Williams Lake. Es ist komisch, wenn man Stunden durch Rauch und Brandgeruch fährt, trotzdem dutzenden Holz­transportern begegnet und in Quesnel an einem riesigen Sägewerk vorbei kommt, in dem die Verarbeitung weiter geht. Wahr­scheinlich hat das Eine mit dem Anderen nichts zu tun. Wir sind ja nur Beobachter.
27.-29. August 2018 · Williams Lake · British Columbia

Mehr über Williams Lake

Stewart/BC. Hyder Alaska. Nach einem guten Frühstück mit Nancy und Bill, zwei nette Kanadier aus Vancouver Island, nehmen wir die Fahrt wieder auf. Heute nur 175 Kilometer. Abbiegen auf die Road 37A nach Stewart/Hyder. Die Berge zu beiden Seiten werden höher und die Gletscher zeigen ihre Zungen. So erreichen wir Stewart in British Columbia.
25.-26. August 2018 · Stewart · Hyder

Mehr über Stewart und Hyder

Zurück nach Watson Lake. Die Straße hat uns wieder. 437 Kilometer, jetzt in entgegen­gesetzter Richtung bei herbstlichen Temperaturen, sieht anders aber nicht minder wunderschön aus. Bei Teskin machen wir Rast und staunen nicht schlecht, als beim Verlassen des Restaurants eine fast baugleiche BMW GS neben meiner steht.
23.-24. August 2018 · Watson Lake · Yukon

Zurück nach Watson Lake in Yukon

Zurück nach Whitehorse. Pünktlich standen wir am Fährhafen, um die erste Schiffspassage unserer Nordsüdfahrt zu viert - Büdchen, alte BMW, Rita und ich - zu starten. Abfahrt 11.15 Uhr. Nicht nur in südlichen Gefilden sind Zeit­angaben ein „kann” und nicht ein „muss”, auch hier oben in Alaska verzögert sich manches schon mal.
20.-22. August 2018 · Whitehorse · Yukon

Zurück nach Whitehorse in Yukon

Haines. Wir hatten noch keine Grizzlybären gesehen und waren sprachlos, als wir zuerst eine Grizzlymutter mit drei Jungtieren und wenig später noch eine weitere ,weitaus größere Grizzlymutter mit zwei Cubs sahen, die nach einer Stunde die junge Bärin mit den drei Jungen vertrieb. Wahrlich überwältigende Bilder.
15.-19. August 2018 · Haines · Alaska

Mehr über Haines

Haines Junction. Nach dem Besuch einer christlichen Kapelle in Beaver Creek machen wir uns auf den Weg zu unserem Tagesziel Haines Junction. Zwischen dem Alaska Highway und dem Pazifik befindet sich das größte zusammen­hängende Gletschergebiet außerhalb der Polarregionen.
12.-14. August 2018 · Haines Junction · Yukon

Mehr über Haines Junction

Zurück nach Tok. Auf geht's. Zurück auf den Alaska Highway, jetzt sitze ich wieder auf meiner alten BMW und befahre die Strecke selbst, diesmal in entgegengesetzter Richtung, nach Tok. In North Pole, so heißt der Ort, wird schnell ein Bild gemacht am ganzjährig geöffneten Weihnachtsmannhaus vom übergroßen Namensgeber von mir.
11. August 2018 · Tok · Alaska

Zurück nach Tok

Dalton Highway. Heute geht es zurück. Den Dalton Highway bis Coldfoot, wieder 240 Meilen, die für eine Überraschung gut sein können. Das Wetter spielt mit und so er­reichen wir Coldfoot am Nachmittag, wo wir unser Büdchen an vertrauter Stelle parken. Da es keine Wetterkapriolen gibt, kommt die Kamera öfter zum Einsatz.
8.-10. August 2018 · Dalton Highway · Alaska

Mehr über Dalton Highway

Deadhorse. Dalton Highway. Wir sind für Truckerverhältnisse spät dran und es geht weiter auf dem „Dalton Highway”. Der Schöpfer hat ein Einsehen und der Regen hat sich verzogen. Tolle Bilder der vorbei ziehenden Landschaften verwandeln unsere Windschutzscheibe in eine Kinoleinwand. Und als sei das noch nicht genug, zwei Moose im morastigen Gehölz.
6.-7. August 2018 · Deadhorse · Alaska

Mehr über Deadhorse

Coldfoot. Dalton Highway. Voller Vorfreude sollte es los gehen. Ein Blick aus dem Fenster und die Freude wich der Skepsis, sehr starker Regen hatte sich über Nacht eingestellt. Wir starten trotz­dem. Ein Kanadier fragte mich beim Aufsteigen aufs Motorrad nach dem Weg, schüttelte auf meine Antwort nur den Kopf, schaute aufs Kennzeichen und ging.
5. August 2018 · Coldfoot · Alaska

Mehr über Coldfoot

Fairbanks. Die morgendliche Nach­frage in Tok nach einer Werkstatt oder Reparaturhilfe wurde von mir nach viermaligem „only cars” been­det und wir fahren mit dem Büd­chen die etwa 340 Kilometer nach Fairbanks, wo wir am späten Nach­mittag bei Harley Davidson, die auch BMW und Honda sowie Polaris im Programm haben, landeten.
1.-4. August 2018 · Fairbanks · Alaska

Mehr über Fairbanks

Tok. Wir überqueren in Dawson City den Yukon per Fähre, um den „Top of the World Highway” in Richtung Alaska zu nehmen. Die zum Teil geteerte bis zur US-Grenze verlaufende hochalpine Straße ist wahrhaftig traumhaft. Kurz vor der Grenze macht uns ein kapitaler Karibuhirsch seine Aufwartung, ohne uns zu beachten.
31. Juli 2018 · Tok · Alaska

Mehr über Tok in Alaska

Dawson City. Die bis Dawson City verbleibenden einhundertsechzig Kilometer sind landschaftlich wieder wunderschön. Es fällt schwer, nach längerer Fahrzeit hierüber zu schreiben. Kanada ist halt Landschaft pur.
30. Juli 2018 · Dawson City · Yukon

Mehr über Dawson City

Moose Creek. Großflächig sind die Ebenen, die die nicht ganz so hohen Berge den Flüssen und Wäldern lassen. Erstaunlich sind die Streckenabschnitte, wo man kilometerlang an verbrannten Feldern vorbei fährt.
29. Juli 2018 · Moose Creek · Yukon

Mehr über Moose Creek

Whitehorse. Sonne pur, der Highway ruft. Landschaftlich weiter ein Traum und wir befahren das Straßenband, eingerahmt durch Wälder, Seen und Bergketten, und sehen Schwarzbären und Elche, ehe wir Whitehorse erreichen.
27.-28. Juli 2018 · Whitehorse · Yukon

Mehr über Whitehorse

Watson Lake. Bevor wir unser nächstes Ziel Sign Post Forrest in Watson Lake erreichen, offenbarte uns der Alaska Highway wieder faszinierende Landschaften und Wildlife im Überfluß. Es beginnt kurz hinter dem Summit Lake, als neben der Straße zwei Dick­horn­schafe in der Sonne die Salze aus dem Straßen­schotter leckten. Dann folgten vereinzelt grasende Bisonbullen.
25.-26. Juli 2018 · Watson Lake · Yukon

Mehr über Watson Lake

Toad River. Der Tag bringt Sonnenschein pur und so geht es weiter auf dem Alaska Highway Richtung Norden. Die Landschafts­eindrücke werden intensiver, Fort Nelson wird erreicht, die Berge werden höher und kurz vor dem Campground Toad River Lodge sehen wir eine Großfamilie Bergziegen und später in Toad River die lange ersehnten Elche.
23.-24. Juli 2018 · Toad River · British Columbia

Mehr über Toad River

Pink Mountain. Start am Gateway zum Alaska Highway in Dawson Creek. Gestern noch den alten Getreidespeicher und das kleine Museum nebenan inspiziert, stehen wir heute an gleicher Stelle zum Aufbruch. Die Wahl der Motorradbekleidung geht in Richtung Regenkombi. Regen gehört dazu, sonst würde man sich über die Sonne nicht freuen.
22. Juli 2018 · Pink Mountain · British Columbia

Mehr über Pink Mountain

Dawson Creek. Wir wollen schnell nach Dawson Creek, um dort den Alaska Highway anzugehen. Nach 107 Kilometern erreichen wir Dawson Creek und werfen erneut unseren Plan um. Ja, Sie wissen schon, Regen, Regen zwingt uns zur Pause. So nutzen wir den Nachmittag, um uns im Info-Zentrum über den Bau des Alaska Highways zu informieren.
21. Juli 2018 · Dawson Creek · British Columbia

Mehr über Dawson Creek

Chetwynd. Der Tag beginnt verheißungsvoll. Sonnenstrahlen kommen durch die Wolkendecke, um spätestens im Holzverarbei­tungszentrum Prince George wieder in Regen umzuschlagen. Auf den nächsten Kilometern des Highways 57 glaube ich, dass jede zweite OSB-Platte der Welt hier seine Fertigung erfährt.
20. Juli 2018 · Chetwynd · British Columbia

Mehr über Chetwynd

Purden Lake. Nach dem Aufbruch in Sunwapta Falls geht es zuerst bis Jasper, um dann in Richtung Prince George zu fahren. Nach kurzer Fahrt sollte auf der rechten Seite der mit 3954 Metern höchste Berg der ka­nadischen Rockies auftauchen, der Mount Robson. Wie wohl die meiste Zeit des Jahres versteckt er sich auch heute hinter dichten Wolken.
19. Juli 2018 · Purden Lake · British Columbia

Mehr über Purden Lake

Sunwapta Falls. Da meine Verdau­ung unter den gegebenen Umstän­den ihre Tätigkeit eingestellt hatte und wir Alaska vor der Brust haben, konnte ich meine sparsame Frau Rita überreden, in ein viel zu teuer­es Motel bei den Sunwapta Falls einzuchecken. Wir buchten direkt vier Tage, um die Parks anzusehen und uns auf Alaska vorzubereiten.
15.-18. Juli 2018 · Sunwapta Falls · Alberta

Mehr über Sunwapta Falls

Mosquito Creek. Fahren den Trans-Can Highway 1 Richtung Banff, um die beiden Weltkulturerben Nati­onalparks Banff und Jasper unter die Räder zu nehmen. In Banff angekommen wird uns klar, es wird ab und zu touristisch werden. Fah­ren den Icefields Parkway bis etwa 20 Kilometer nach Lake Louise zum Campground „Mosquito Creek”.
13.-14. Juli 2018 · Mosquito Creek · Alberta

Mehr über Mosquito Creek

Calgary. Vom Campground geht es auf den Highway 9 Richtung Calgary. Ackerland wird immer mehr von Weideland verdrängt. Man nähert sich ja der „Cow-Town” Calgary. Treffen vor der Stadt wieder auf den Trans-Can-Highway, welcher quer durch die Stadt führt. Erreichen nachmittags unser Motel „Airport Traveller Inn”. Preiswert und unser Zuhause für vier Nächte.
9.-12. Juli 2018 · Calgary · Alberta

Mehr über Calgary

Oyen. Wir beschließen, heute den Trans-Canada Highway 1 zu verlassen und uns Calgary über lokale Straßen zu nähern. Über den Saskatchewan Highway 32 geht es wieder durch Raps- und Getreidefelder, allerdings langsam, Richtung Alsask. Hier treffen wir auf den Highway 7 und machen auf dem Campground „Saokii R.V. Campground” in Oyen halt.
8. Juli 2018 · Oyen · Alberta

Mehr über Oyen

Swift Current. Fahren los, um nach zwei Kilometern an einem der großen Getreidespeicher, die in den nächsten Tagen wegbegleitend sein werden, im Örtchen Sintaluta Halt zu machen. Von der Bedeutung dieser kleinen Ortschaften Anfang des 19. Jahrhunderts ist nicht mehr viel übrig. Ein Schäferhund war das einzige Lebenszeichen vor Ort.
7. Juli 2018 · Swift Current · Saskatchewan

Mehr über Swift Current

Indian Head. Zwar wird es schon ab der Landesgrenze zu Manitoba flach, aber mit der Bezeichnung „Portage la Prairie” und der größten Coladose der Welt, so sagt man, ist jedem klar: Prärie ist heiß und macht durstig. An diesem Tag werden wir immerhin bei Temperaturen um die 35° Celsius 434 Kilometer zurücklegen, um am Abend an einem skurrilen Campground zu landen.
6. Juli 2018 · Indian Head · Saskatchewan

Mehr über Indian Head

Portage la Prairie. Es geht auf der No. 17 des Trans-Canadian-Highway Richtung Westen durch Wald- und Seenlandschaften weiter und der Anteil an landwirtschaftlicher Nutzung wird eindeutig mehr. Bei Whiteshell überqueren wir die Grenze von Ontario nach Manitoba. Wir umfahren Winnipeg und machen kurz vor Portage la Prairie Station.
5. Juli 2018 · Portage la Prairie · Manitoba

Mehr über Portage la Prairie

Dryden. Geweckt durch ein Gewitter brechen wir auf Richtung Thunder Bay. Am Anfang noch durch Regen, erreichen wir kurz vor Thunder Bay das Monument für einen kanadischen Helden der Neuzeit - "Terry Fox". Es ist mehr als bewegend. Anschließend fahren wir weiter den TCH No. 17 und erreichen unser heutiges Tagesziel Dryden.
3.-4. Juli 2018 · Dryden · Ontario

Mehr über Dryden

Mirror Lake. Morgens fahren wir durch Nebel, bis es plötzlich aufreißt und blauer Himmel die Strecke in ein atemberaubendes Band verwandelt, dem wir fasziniert folgen. Bergige Landschaften, rechts mit kleinen Seen und links immer öfter der Lake Superior, der mit den vorgelagerten Inseln ein grandioses Bild bietet.
2. Juli 2018 · Mirror Lake · Ontario

Mehr über Mirror Lake

Wawa. Verständlicherweise wegen Mückenplage früher Aufbruch, aber wir wurden entschädigt. Sagenhaft schöne Strecke zwischen Batchawana Bay und Wawa. Ein auf und ab durch eine Bergregion mit Blicken auf den Lake Superior, manchmal voller Nebel und kalt, dann wieder strahlend blauer Himmel.
28. Juni - 1. Juli 2018 · Wawa · Ontario

Mehr über Wawa

Batchawana Bay. Morgens beizeiten auf dem Trans Canada Highway No. 17, geht es jetzt wieder auf und ab durch Wälder und nach einiger Zeit am Lake Huron entlang, einem der fünf Großen Seen, bevor wir dann am Abend im Sunset Resort Batchawana Bay unmittelbar am Lake Superior eintreffen.
27. Juni 2018 · Batchawana Bay · Ontario

Mehr über Batchawana Bay

Sudbury. Trafen morgens zur Abfahrt ein Pärchen aus Alkmaar, das so ziemlich Ähnliches vor hat wie wir selbst. Brechen früh auf und ab jetzt geht es immer auf dem Trans Canada Highway No. 17 Richtung Westen. Tolle Landschaft mit Wäldern, die sich links und rechts des Highways aneinander reihen.
26. Juni 2018 · Sudbury · Ontario

Mehr über Sudbury

Ottawa. Etwa 200 Kilometer geht es am Ottawa River entlang in Richtung Kanadas Hauptstadt Ottawa. Auf der einen Seite des Flusses New Brunswick, auf der anderen Seite mit Ottawa schon Ontario. Wir sehen Straßenschilder mit Kutschen für die dort lebenden Amischen, den "Amish People".
24. - 25. Juni 2018 · Ottawa · Ontario

Mehr über Ottawa

Montréal. Wir wechseln bei schönem Wetter den Highway mit der parallel laufenden Landstraße am Sankt-Lorenz-Strom entlang Richtung Süd/West nach Montreal. Der Strom wird flußaufwärts schmaler, aber ist noch so tief und breit, das er von ozeantauglichen Schiffen befahren wird.
21. - 23. Juni 2018 · Montréal · Québec

Mehr über Montréal

Québec City. Wir starten morgens in Rivière-du-Loup bei Regen und starkem Wind, Richtung Québec auf dem Highway 20, immer am Sankt-Lorenz-Strom entlang, und erreichen unser Motel in Québec gegen 15.00 Uhr. Wetter nun Sonne pur. So gehen wir den Besuch der Oststädte gerne an.
18. - 20. Juni 2018 · Québec City · Québec

Mehr über Québec

New Brunswick. Das Wetter hatte sich gedreht, Sonne strahlte uns beim Öffnen der Vorhänge an und wir beeilten uns, auf die Straße zu kommen. Von Borden-Carleton aus führt uns die „Confederation Bridge” über die Wasserstraße Northumberland nach New Brunswick.
15. - 17. Juni 2018 · New Brunswick

Mehr über New Brunswick

Cape Breton und Prince Edward Island. Von unserem Campingplatz aus starten wir die weitere Rundfahrt um das Cape Breton, den sogenannten Cabot Trail, mit dem Höhepunkt Cape Breton Highlands Park. Es ist eine beeindruckende Küstenstrecke mit steilem Teil im Norden.
12. - 14. Juni 2018 · Cape Breton und PEI

Mehr über die Tour

Tour durch Nova Scotia. Keine Planung nahmen wir uns vor und so ging es los. Wir fuhren von Halifax Richtung Breton Island und erreichen am späten Nachmittag Antigonish. Teils sehr schöne Küstenabschnitte und man denkt wirklich, durch Schottland zu fahren - Nova Scotia halt.
10. - 11. Juni 2018 · Nova Scotia

Mehr über Nova Scotia

Ankunft in Kanada. Chebucto Inn, Halifax. Anreise 5. Juni, Abreise 10. Juni. Tags darauf der große Augenblick. Ich, Klaus, fuhr zuerst zur Spedition, dann zum Zollamt, danach zum Zoll-Hafen. Alles geklappt! Da stand der VW Bulli samt GS auf dem Träger wohlbehalten wie verladen.
5. - 9. Juni 2018 · Halifax · Nova Scotia

Mehr über die Ankunft

Unsere Hotelbuchung in Halifax. Sitze am 1. Juni abends mit meinem iPhone auf der Terrasse und bin stolz, mittlerweile außer einer SMS versenden zu können auch das Surfen im Internet zu beherrschen. Daher auch der Gedanke, sich mal unsere gebuchte Unterkunft in Halifax näher anzuschauen.
1. Juni 2018 · Köln

Mehr über die Buchung

Fahrt zur Verschiffung nach Hamburg. Am 15. Mai 2018 sollten die Fahrzeuge für die Panamericana im Hamburger Hafen zur Verschif­fung abgegeben werden. Also ging es am 14. Mai 2018 früh mit dem VW Bus T5 und einer auf einem Heckträger für Motorräder verzurrten alten BMW GS los.
14.-15. Mai 2018 · Köln/Hamburg

Mehr über die Fahrt